SPD Niederviehbach

Ein deutliches Signal für die Zukunft

Presse


SPD-Ortsvorsitzender Retzer ehrte langjährige Mitglieder.

SPD bewertet auf Jahreshauptversammlung das Ergebnis der Kommunalwahl positiv

Am vergangenen Freitag fand im Gasthaus Danner-Ostermeier die Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins statt.

Josef Retzer eröffnete die Versammlung in seiner Funktion als Ortsvorsitzender der SPD und begrüßte seine Gäste sowie die Gemeinderatskollegen Franz Inkoferer, Brigitte Maß und Sterr Wolfram. Ganz besonders freute sich Retzer die neu gewählte Gemeinderätin der Liste „SPD und parteilose Bürger“, die TSV-Vorsitzende Ursula Tafelmayer begrüßen zu können. Die SPD werde die Fahne der Frauen hochhalten – so Retzer.

Retzer begann seinen Rückblick 2013 mit einer Gedenkminute für Friedrich Wieslhuber, der nicht nur als Kassier sondern auch als feste und zuverlässige Größe bei vielen Tätigkeiten den Ortsverband lange Jahre bereicherte.

Anschließend nahm Josef Retzer Stellung zur Kommunalwahl und hob vor allem das gute Ergebnis hervor. In Niederviehbach erzielte unter anderem auch Landrat Heinrich Trapp mit 95,3 Prozent der Stimmen das beste Ergebnis von 15 Gemeinden. Besonders erfreulich sei auch die merkliche Zunahme an Stimmen für neue Kandidaten gewesen, dies sei auch für die Zukunft ein deutliches Signal und ein guter Einstieg für künftige Wahlen. Besonders gratulierte Retzer Ursula Tafelmayer zu ihrem sehr guten Ergebnis. Retzer bedankte sich besonders für die Unterstützung zur Bürgermeisterwahl und das unerwartet gute Ergebnis, dies wurde von den Gästen durch andauernden Applaus quittiert. Ebenfalls bedankte sich Retzer bei allen Kandidatinnen und Kandidaten der Liste „SPD und parteilose Bürger“, die hohe Beteiligung und Unterstützung sei erfreulich. Es sei nicht einfach eine derart umfangreiche Liste zu erstellen, hierzu sei eine hohe Bereitschaft der Kandidaten erforderlich.

„Wir befinden uns im Ortsverein in der Halbzeit der Wahlperiode“, so der Redner – „bisher habe alles im Zeichen der Kommunalwahlen gestanden. Hierzu fanden in den letzten Wochen und Monaten auch etliche informative Tagungen statt.“

Energie sei in Zukunft ein wichtiger Punkt in Haushalt, Mobilität und anderen Bereichen. Retzer verwies auf die Dringlichkeit der Thematik auch im Hinblick auf die klimatischen Ereignisse der letzten Jahre. Er kritisierte, dass die bisher bestehenden Regelungen des „Erneuerbaren Energien Gesetzes“ von der derzeitigen Koalition immer mehr verwässert, und wichtige anstehende Maßnahmen immer mehr in die Zukunft verschoben werden.

Auch zur Gemeindepolitik und aktuellen Projekten nahm Retzer Stellung. Ein dringliches Projekt sei der Mischwasserkanal Bergäcker-Bergstraße. Ebenfalls in der Diskussion sei das Thema über den Bedarf einer neuen Sporthalle. In diesem Zusammenhang betonte der Redner die Zusammensetzung der Haupt- beziehungsweise Mittelschule in Verbindung mit der Klosterrealschule St. Maria, in diesem Bereich sei die Gemeinde derzeit gut aufgestellt. Ebenfalls erwähnte Retzer den Bereich altersgerechtes Wohnen, dies sei aber speziell im ländlichen Bereich eher weniger ein Kernthema.

Anders verhält es sich mit dem Angebot an Kinderkrippen, diese seien von der Bevölkerung gewünscht und würden auch angenommen. Zum Thema Fernwärme Bergstraße/Bergäcker sei derzeitiger Stand, dass das Projekt nach Beschluss nicht umgesetzt würde. Hier wurden von vielen Gästen der Hauptversammlung mangelnde Zukunftsvisionen der Entscheider beanstandet.

Die Bereitschaft der Anwohner für einen Anschluss sei auch von derzeit bestehenden Heizungsanlagen abhängig, die teilweise schon sehr veraltet sind. Bei Neuanschaffungen sei die Fernwärme in jedem Fall eine Alternative, denn auch Öl und Gas würden in Zukunft nicht billiger werden. Es sei nicht zielführend anzunehmen, dass in kurzem Zeitraum die veranschlagten 40 Anschlüsse realisiert würden. Retzer sicherte zu, das Thema Fernwärme auch im Hinblick auf die veranschlagten Kosten nochmals einzusteuern.

Neu im Ortsverein ist auch die Internetseite der SPD Niederviehbach. Hier können sich interessierte Bürger über aktuelle Themen zur Gemeindepolitik sowie Termine und Veranstaltungen informieren.

Retzer betonte auch die Wichtigkeit der Europawahl am Sonntag, 25. Mai und warb um entsprechend hohe Wahlbeteiligung.

Weiter informierte Retzer über diesjährige Termine. Das SPD-Grillfest mit Kinderolympiade findet am Sonntag, 29. Juni vor dem Gemeindezentrum statt, ebenfalls eine Bürgerversammlung am Sonntag, 6. April in der Viehbachhalle.

Der Kassenbericht wurde von Anton Zimmermann erörtert. Der Kassier und die Kassenprüfung wurden von der Versammlung einstimmig entlastet.

Abschließend ehrte der SPD-Ortsvorsitzende Retzer langjährige Mitglieder im SPD-Ortsverein. Die Urkunden wurden überreicht an Brigitte Maß für 15 Jahre, Wolfram Sterr für 25 Jahre und an Magdalena Klostermann, geborene Wieslhuber für 35 Jahre Mitgliedschaft im SPD-Ortsverein.

 
 

WebsoziInfo-News

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

Ein Service von websozis.info