SPD Niederviehbach

Langjährige Erfahrung in der Gemeindepolitik

Presse


Die Bewerberinnen und Bewerber zur Gemeinderatswahl „SPD und parteilose Bürger“.

Josef Retzer ist Bürgermeisterkandidat „SPD und parteilose Bürger“

Der SPD- Ortsverein nominierte am vergangenen Dienstag im Gasthaus Danner-Ostermeier seine Bewerber für den Wahlvorschlag „SPD und parteilose Bürger“ zur Kommunalwahl am 16. März 2014.
Ortsvorsitzender Josef Retzer konnte hierzu im vollbesetzten Gasthaus neben seinen Gemeinderatskollegen Brigitte Maß, Wolfram Sterr und Franz Inkoferer den Ortsvereins-Ehrenvorsitzenden Franz Wagner, sowie Stadt- und Kreisrat Udo Egleder, MdL a.D. begrüßen. Besonders erfreut war Retzer über die vielen Gäste und parteilosen Gemeindebürger, die zur Versammlung gekommen waren.
Als Versammlungsleiter wurde Franz Wagner, Geschäftsführer a.D. vorgeschlagen. Als Beauftragte für den Wahlvorschlag wurden Gemeinderat Wolfram Sterr und zu seinem Stellvertreter Franz Wagner sen. gewählt. Wie bei früheren Kommunalwahlen wurde einstimmig das Kennwort „SPD und parteilose Bürger“ beschlossen.
Zu Beginn der Wahlhandlungen wurde Josef Retzer, Diplom Ingenieur aus Oberviehbach von seinem Gemeinderatskollegen Wolfram Sterr zum Bürgermeisterkandidaten für die kommenden Wahlen vorgeschlagen. Retzer, der nunmehr seit fünf Wahlperioden dem Gemeinderat angehört, stellte sich und seine Ziele den Anwesenden vor und erklärte sich gerne bereit, als Bewerber für das Bürgermeisteramt anzutreten. Retzer ist durch seine langjährige Erfahrung und sein Engagement in allen Bereichen der Gemeindepolitik zu Hause. Eines seiner „Steckenpferde“ ist die Energiepolitik, beispielsweise das Fernwärme-Heizkraftwerk Niederviehbach, welches vorbildlich durch seine Mitarbeit geleitet wird.
Weiter berichtete der SPD-Ortsvorsitzende über die Erweiterungsbauten des Kindergartens, über die Planungen und Ausführungen der Renovierung an den kommunalen Gebäuden sowie den geplanten und möglichen Neubau einer Turnhalle. Aktuell ist der Neubau eines Radweges entlang der früheren B11 vom Gemeindegebiet Wörth/Isar bis zum Anschluss an den bereits bestehenden Radweg in Loiching. Im Frühjahr 2014 wird im Zusammenhang mit dem Bau einer neuen Kanalisation an der Bergstraße auch die Fernwärmeleitung für einen späteren Anschluss der Bergsiedlung mit verlegt. Niederviehbach ist mit seinen 2500 Einwohnern eine finanziell gesunde und attraktive Gemeinde, die auch noch gutes und erschwingliches Bauland anzubieten hat.
Im Anschluss wurde Josef Retzer mit 30 „Ja“-Stimmen bei einer Enthaltung in geheimer Wahl zum Bürgermeisterkandidaten des gemeinsamen Wahlvorschlags gewählt.
Kreis- und Stadtrat Udo Egleder, MdL a.D. beglückwünschte Josef Retzer zur Nominierung und versprach den Niederviehbachern seine Unterstützung. Egleder, der sich in zwanzig Jahren als Kreisvorsitzender der SPD große Verdienste erworben hat, ging in einem kurzen Beitrag auf die Landkreispolitik ein.
Als Repräsentant des Niederbayerischen Sports seien ihm die Jugend und besonders auch der schulische Bereich ein bedeutendes Anliegen. Auch der Verbund der Krankenhäuser Dingolfing-Landau mit dem Klinikum Deggendorf bringe zwar die höchste Versorgungsstufe, aber auch größte Aufgaben und Verantwortung für Landrat Heinrich Trapp (SPD) und den Kreistag Dingolfing/Landau.
Anschließend ging es unter Leitung von Franz Wagner um die Aufstellung und Nominierung der gemeinsamen Gemeinderatsliste. Alle Bewerber wurden anhand einer gut vorbereiteten Liste einzeln zur Vorstellung aufgerufen. Bei jedem Listenplatz wurden die Kandidaten zu weiteren Vorschlägen abgefragt, anschließend wurde über jeden einzelnen Platz gemeinschaftlich abgestimmt.
Die Liste der Kandidaten für die Kommunalwahl 2014 setzt sich wie folgt zusammen: Platz 1 – Josef Retzer, Diplom-Ingenieuer, Bürgermeisterkandidat, 2. Stephan Fuchs, 3. Franz Inkoferer – Gemeinderat, 4. Brigitte Maß – Gemeinderätin, 5. Wolfram Sterr – Gemeinderat, 6. Tafelmayer Ursula, 7. Matthias Walch, 8. Christa Bauer, 9. Anna Steinbauer, 10. Christian Eisenschink, 11. Heike Roglmeier, 12. Bernhard Reif, 13. Nicole Pasternak, 14. Stefan Bauer, 15. Stefan Lutz, 16. Franz Wagner jun., 17. Brigitte Rieger, 18. Tatjana Lutz, 19. Wolfgang Retzer, 20. Franz Rabauer, 21. Michael Rieder, 22. Elke Wagner, 23. Hans Gierl, 24. Anneliese Wieslhuber, 25. Armin Theinert, 26. Anton Bachmeier, 27. Anton Zimmermann, 28. Albert Maier. Als Ersatzbewerber wurden bestellt: Gertraud Bachmeier sowie Thomas Hart.
Der Wahlvorschlag wurde im Anschluss zusammen mit den Ersatzbewerbern in geheimer Wahl mit 31 „Ja“ und nur einer Gegenstimme angenommen.
Bis zur Wahl am 16. März 2014 werden noch einige Veranstaltungen stattfinden bei welchen er – so Retzer – sein Programm und die Leistungen der Gemeinde darstellen werde.

 
 

WebsoziInfo-News

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

29.06.2020 16:36 Kinderbonus ist beschlossene Sache
Der Deutsche Bundestag hat heute den Kinderbonus zusammen mit weiteren Teilen des Konjunkturpaktes beschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrats werden im September 200 Euro und im Oktober 100 Euro automatisch zum Kindergeld ausgezahlt. In Kombination mit weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel der Senkung der Mehrwertsteuer und dem erhöhten Entlastungsbetrag für Alleinerziehende werden Familien spürbar mehr

Ein Service von websozis.info