SPD Niederviehbach

Langjährige Erfahrung in der Gemeindepolitik

Presse


Die Bewerberinnen und Bewerber zur Gemeinderatswahl „SPD und parteilose Bürger“.

Josef Retzer ist Bürgermeisterkandidat „SPD und parteilose Bürger“

Der SPD- Ortsverein nominierte am vergangenen Dienstag im Gasthaus Danner-Ostermeier seine Bewerber für den Wahlvorschlag „SPD und parteilose Bürger“ zur Kommunalwahl am 16. März 2014.
Ortsvorsitzender Josef Retzer konnte hierzu im vollbesetzten Gasthaus neben seinen Gemeinderatskollegen Brigitte Maß, Wolfram Sterr und Franz Inkoferer den Ortsvereins-Ehrenvorsitzenden Franz Wagner, sowie Stadt- und Kreisrat Udo Egleder, MdL a.D. begrüßen. Besonders erfreut war Retzer über die vielen Gäste und parteilosen Gemeindebürger, die zur Versammlung gekommen waren.
Als Versammlungsleiter wurde Franz Wagner, Geschäftsführer a.D. vorgeschlagen. Als Beauftragte für den Wahlvorschlag wurden Gemeinderat Wolfram Sterr und zu seinem Stellvertreter Franz Wagner sen. gewählt. Wie bei früheren Kommunalwahlen wurde einstimmig das Kennwort „SPD und parteilose Bürger“ beschlossen.
Zu Beginn der Wahlhandlungen wurde Josef Retzer, Diplom Ingenieur aus Oberviehbach von seinem Gemeinderatskollegen Wolfram Sterr zum Bürgermeisterkandidaten für die kommenden Wahlen vorgeschlagen. Retzer, der nunmehr seit fünf Wahlperioden dem Gemeinderat angehört, stellte sich und seine Ziele den Anwesenden vor und erklärte sich gerne bereit, als Bewerber für das Bürgermeisteramt anzutreten. Retzer ist durch seine langjährige Erfahrung und sein Engagement in allen Bereichen der Gemeindepolitik zu Hause. Eines seiner „Steckenpferde“ ist die Energiepolitik, beispielsweise das Fernwärme-Heizkraftwerk Niederviehbach, welches vorbildlich durch seine Mitarbeit geleitet wird.
Weiter berichtete der SPD-Ortsvorsitzende über die Erweiterungsbauten des Kindergartens, über die Planungen und Ausführungen der Renovierung an den kommunalen Gebäuden sowie den geplanten und möglichen Neubau einer Turnhalle. Aktuell ist der Neubau eines Radweges entlang der früheren B11 vom Gemeindegebiet Wörth/Isar bis zum Anschluss an den bereits bestehenden Radweg in Loiching. Im Frühjahr 2014 wird im Zusammenhang mit dem Bau einer neuen Kanalisation an der Bergstraße auch die Fernwärmeleitung für einen späteren Anschluss der Bergsiedlung mit verlegt. Niederviehbach ist mit seinen 2500 Einwohnern eine finanziell gesunde und attraktive Gemeinde, die auch noch gutes und erschwingliches Bauland anzubieten hat.
Im Anschluss wurde Josef Retzer mit 30 „Ja“-Stimmen bei einer Enthaltung in geheimer Wahl zum Bürgermeisterkandidaten des gemeinsamen Wahlvorschlags gewählt.
Kreis- und Stadtrat Udo Egleder, MdL a.D. beglückwünschte Josef Retzer zur Nominierung und versprach den Niederviehbachern seine Unterstützung. Egleder, der sich in zwanzig Jahren als Kreisvorsitzender der SPD große Verdienste erworben hat, ging in einem kurzen Beitrag auf die Landkreispolitik ein.
Als Repräsentant des Niederbayerischen Sports seien ihm die Jugend und besonders auch der schulische Bereich ein bedeutendes Anliegen. Auch der Verbund der Krankenhäuser Dingolfing-Landau mit dem Klinikum Deggendorf bringe zwar die höchste Versorgungsstufe, aber auch größte Aufgaben und Verantwortung für Landrat Heinrich Trapp (SPD) und den Kreistag Dingolfing/Landau.
Anschließend ging es unter Leitung von Franz Wagner um die Aufstellung und Nominierung der gemeinsamen Gemeinderatsliste. Alle Bewerber wurden anhand einer gut vorbereiteten Liste einzeln zur Vorstellung aufgerufen. Bei jedem Listenplatz wurden die Kandidaten zu weiteren Vorschlägen abgefragt, anschließend wurde über jeden einzelnen Platz gemeinschaftlich abgestimmt.
Die Liste der Kandidaten für die Kommunalwahl 2014 setzt sich wie folgt zusammen: Platz 1 – Josef Retzer, Diplom-Ingenieuer, Bürgermeisterkandidat, 2. Stephan Fuchs, 3. Franz Inkoferer – Gemeinderat, 4. Brigitte Maß – Gemeinderätin, 5. Wolfram Sterr – Gemeinderat, 6. Tafelmayer Ursula, 7. Matthias Walch, 8. Christa Bauer, 9. Anna Steinbauer, 10. Christian Eisenschink, 11. Heike Roglmeier, 12. Bernhard Reif, 13. Nicole Pasternak, 14. Stefan Bauer, 15. Stefan Lutz, 16. Franz Wagner jun., 17. Brigitte Rieger, 18. Tatjana Lutz, 19. Wolfgang Retzer, 20. Franz Rabauer, 21. Michael Rieder, 22. Elke Wagner, 23. Hans Gierl, 24. Anneliese Wieslhuber, 25. Armin Theinert, 26. Anton Bachmeier, 27. Anton Zimmermann, 28. Albert Maier. Als Ersatzbewerber wurden bestellt: Gertraud Bachmeier sowie Thomas Hart.
Der Wahlvorschlag wurde im Anschluss zusammen mit den Ersatzbewerbern in geheimer Wahl mit 31 „Ja“ und nur einer Gegenstimme angenommen.
Bis zur Wahl am 16. März 2014 werden noch einige Veranstaltungen stattfinden bei welchen er – so Retzer – sein Programm und die Leistungen der Gemeinde darstellen werde.

 
 

WebsoziInfo-News

23.01.2022 15:13 KLAUSUR DES SPD-PRÄSIDIUMS
SICHERHEIT IM WANDEL Die SPD stärkt klar den Kurs von Bundeskanzler Olaf Scholz im Umgang mit dem russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine. Außerdem sollen Verbraucherinnen und Verbraucher wegen steigender Heizkosten entlastet werden. Und: Die Regierung macht Tempo bei einem zentralen Wahlversprechen. Bei einer Klausurtagung hat sich das SPD-Präsidium klar zum Kurs von Kanzler

22.01.2022 15:14 REGIERUNG PACKT AN
12€-MINDESTLOHN SCHON AB OKTOBER Millionen Frauen und Männer bekommen in diesem Jahr noch eine kräftige Lohnerhöhung: Ab Oktober steigt der Mindestlohn auf 12€. Den Gesetzentwurf hat Arbeitsminister Hubertus Heil bereits in die Abstimmung mit den anderen Ressorts gegeben. Ein zentrales Wahlkampfversprechen der SPD ist bereits in der Umsetzung: Die Erhöhung des Mindestlohns im ersten Regierungsjahr

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von websozis.info