SPD Niederviehbach

Die Bürger rechtzeitig einbeziehen

Presse


Willi Völkl, Energie- und Solarexperte bei seinem Vortrag.

SPD-Bürgergespräch zur Energiewende mit Bürgermeisterkandidat Retzer

Der SPD-Bürgermeisterkandidat Josef Retzer hatte am vergangenen Montag alle interessierten Gemeindebürger zu einer Informationsveranstaltung zum Thema Energiepolitik eingeladen.

Retzer begrüßte in einem vollbesetzten Gasthaus Danner-Ostermeier vor allem seine Gemeinderatskollegen Brigitte Maß, Wolfram Sterr und Franz Inkoferer. Sein besonderer Gruß galt allen Bewerberinnen und Bewerbern des Wahlvor-schlags „SPD und parteilose Bürger“, die zum Bürgergespräch gekommen waren. Als Energie und Solarexperte konnte Willi Völkl aus Essenbach begrüßt werden, der als Referent zur Verfügung stand.

Für die langfristige Umsetzung der Energiewende sei es notwendig, die Bürger sachlich zu informieren und sie rechtzeitig fachgerecht mit einzubeziehen, so der Elektro Ing. Willi Völkl. Die Energiewende sei ein richtiger und notwendiger Schritt auf dem Weg in eine Industriegesellschaft, die dem Gedanken der Nachhaltigkeit und der Bewahrung der Schöpfung und der Verantwortung gegenüber kommenden Generationen verpflichtet ist. Zugleich macht sie unser Land und seine Volkswirtschaft unabhängiger von knapper werdenden fossilen Rohstoffen, so der Redner.

Eine vernünftig geplante Energiewende trage bei zum Klimaschutz und schafft neue Wachstumsfelder mit ganz erheblichen Arbeitsplatz-potentialen. Die Energiewende verbindet damit wirtschaftlichen mit sozialem und ökologischem Erfolg. Die Prämissen zur Energiewende seien vor allem die erneuerbaren Energieträger wie Wasser, Wind, PV-Anlagen, Biomasse, Solarenergie auch aus südlichen Ländern wie Wüstenstrom und Geothermie. Nicht zu vergessen seien regionale dezentrale Energieerzeuger, Speicherkraftwerke für Wasser und Gas aber auch noch weiter zu entwickelnde Akkus. Der Europäische Verbund der Versorgung und die Sicherstellung der Grundlastfähigkeit sei und werde auch in Zukunft durch eine vernünftige Energiepolitik sichergestellt sein. Geothermie und Biogas seien genauso wichtig wie die Speicherung von Energie und der Bau von neuen Stromtrassen.

Weil Strom nicht der einzige Energieträger ist, wurden auch die Themen Wasserkraft, biologische Festbrennstoffe oder zum Beispiel die Windenergie angesprochen, die neben Gas und Kohle bedeutende Energieträger sind. Im Anschluss an die Versammlung und nach einer ergiebigen und sachlichen Diskussion bedankte sich der Bürgermeisterkandidat Josef Retzer beim Gastreferenten und schloss die Versammlung.

 
 

WebsoziInfo-News

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

05.06.2019 06:48 Wir wollen weiter Träger der Denkanstöße sein
Vor der Presse kündigt der kommissarische Fraktionschef Rolf Mützenich für die Sommermonate eine starke inhaltliche Konzentration auf wichtige Themen an. Die Fraktion werde alles dafür tun, dass Sozialdemokraten sichtbarer werden für die Menschen in unserem Land. Das Videostatement auf spdfraktion.de

04.06.2019 19:49 Rolf Mützenich kommissarischer SPD-Fraktionsvorsitzender
Kölner Abgeordneter übernimmt Vorsitz nach Rücktritt von Andrea Nahles Andrea Nahles tritt an diesem Dienstag vom Vorsitz der SPD-Bundestagsfraktion zurück. Der nordrhein-westfälische Abgeordnete Rolf Mützenich übernimmt als dienstältestes Vorstandsmitglied kommissarisch den Posten. Nach dem Rücktritt von Andrea Nahles als SPD-Fraktionschefin hat der Geschäftsführende Vorstand der Fraktion einstimmig sein dienstältestes Mitglied Dr. Rolf Mützenich zum kommissarischen Fraktionsvorsitzenden benannt. Der 59-Jährige erklärte

Ein Service von websozis.info